Photovoltaik-Anlage

auf Mallorca

 

Strom Selbst Erzeugen & Geld Sparen

Jetzt Grün Strom von Dach nutzen

Weiter InfoKontakt

Wir installieren Solaranlage auf Mallorca seit 2008

Photovoltaik-Eigenverbraucht auf Mallorca:                   Lohn sicht das ?

Solarstrom selbst zu nutzen liegt im Trend.

Photovoltaik-Eigenverbrauch lohnt sich. Erfahren Sie mehr über Vor- und Nachteile, Steueraspekte und wie ein Eigenverbrauch von 100 Prozent möglich ist.

Stromeigenversorgung

mit Photovoltaic und Stromspeicher

Photovoltaikanlagen (PV) sind der Kern einer dezentralen Energieversorgung und du wirst überrascht sein, wie einfach und schnell es geht, Strom selbst und unabhängig herzustellen, ohne Umweltbelastungen und das wesentlich günstiger als vom Stromanbieter. Solarstrom kannst du für deine Geräte im Haus nutzen, für deine Heizung und zum Laden deines Elektroautos. Das schöne ist: Photovoltaikmodule finden überall Platz: auf dem Hausdach, auf der Garage, als moderne Terrassenüberdachung oder als Fassadenverkleidung.

Mit einem Batteriespeicher kannst du deinen wertvollen Solarstrom noch effektiver selbst nutzen. Immer dann wenn die Sonne scheint und du überschüssigen Solarstrom mit deiner Solaranlage produzierst, speicherst du diesen in den Akkus für die sonnenarmen Stunden. So reduzierst du deinen jährlichen Stromzukauf, deine Stromkosten und kannst deinen grünen Strom maximal genießen.

Mit Photovoltaikanlage

  Strom erzeugen für den eigenen Gebrauch oder für das Stromnetz

Komponenten einer Photovoltaikanlage

  • Solarmodule – werden ebenso zu Strings beziehungsweise dem Solargenerator zusammengeschaltet.
  • Generatoranschlusskasten – dieser ist natürlich auch bei netzgekoppelten Photovoltaikanlagen notwendig. Hier finden sich auch Sicherungen für die Strings.
  • Verkabelung – zu unterscheiden ist die Verkabelung für den Gleichstrom von den Modulen bis zum Wechselrichter und die Wechselstromverkabelung vom Wechselrichter bis hin zum Einspeisepunkt. Auch bei der netzgekoppelten Anlage hängen die Querschnitte von der Leistung der Solarmodule und des Wechselrichters sowie der Länge der Kabel ab.
  • Wechselrichter – Die Wechselrichter sind ganz entscheidende Komponenten, die den Wirkungsgrad der gesamten Anlage mit bestimmen. Näheres zu Arten, Anzahl und Auslegung unter dem Punkt Wechselrichter.
  • Zähler – Bei der netzgekoppelten Photovoltaikanlage muss gemessen werden, wie viel Strom ins Netz eingespeist wird. Das übernimmt der Einspeisezähler. Näheres dazu unter dem Punkt Einspeisezähler.
  • Einspeisemanagement – bietet eine Fernüberwachungsmöglichkeit durch die Netzbetreiber. Näheres hierzu unter dem Punkt Einspeisemanagement.
  • Stromspeicher – Auch bei netzgekoppelten Anlagen kann optional ein Stromspeicher genutzt werden, um Überschuss an Solarstrom tagsüber zu speichern um ihn dann abends/nachts zu nutzen. Hier ist ebenso zur Kontrolle der Lade- und Entladevorgänge entsprechende Elektronik notwendig.